Accu-Chek Safe-T-Pro Plus - Einmalstechhilfe / 200 Stück

PZN 01754184, Diashop.de Kat.-Nr. 83654

Accu-Chek-Safte-T-Pro-Plus

32,50 €

UVP: 36,90 €  (Sie sparen 4,40 € gegenüber der UVP.)

Schließen

Ohne Rezept

Sie bestellen ohne Rezept - wir liefern Ihnen das Produkt zum dargestellten Preis.

Mit Kassenrezept

verrechnen wir direkt mit Ihrer Krankenkasse, mit dem von Ihnen nachgereichten Rezept

Mit Privatrezept

Sie bestellen mit Privatrezept - wir liefern Ihnen das Produkt zum dargestellten Preis, Sie verrechnen selbsttätig mit Ihrer Krankenkasse.

Ohne Rezept
Mit Kassenrezept
Mit Privatrezept
sofort verfügbar
Lieferfrist 1-3 Tage Versand am gleichen Tag bei Bestellungen bis 16:00 Uhr (Montag bis Freitag), ausgenommen an Feiertagen.
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Accu-Chek Safe-T-Pro Plus - Einmalstechhilfe für den professionellen Einsatz / 200 Stück

- Ergonomische T-Form für eine bequeme Handhabung
- Kein versehentliches Auslösen durch Widerstand des Auslöseknopfes
- 3-seitiger, hautschonender Lanzettenschliff und geführte Lanzettenbewegung mit hoher Lanzettengeschwindigkeit für ein sanftes Durchdringen der Haut
- Individuell und flexibel
- Mit 3 wählbaren Einstechtiefen (1,3 mm, 1,8 mm und 2,3 mm) für unterschiedliche Anforderungen von Patientengruppen (ökonomische Vorteile!)
- Adaptierbar auf unterschiedliche Hautbeschaffenheiten

Ihre Vorteile:

Zuverlässige Vermeidung von Kreuzinfektionen und Nadelstichverletzungen:
- Schutz der Lanzette vor Verschmutzung durch abnehmbare Sterilkappe
- Sterilisierte, sich sicher im Gehäuse befindende Lanzette – Kein direkter Nadelkontakt möglich
- Blockierung der Lanzette nach Gebrauch durch speziellen Sicherheitsmechanismus – Mehrfachverwendung ausgeschlossen
- Entsorgung der kompletten Stechhilfe nach Gebrauch – keine Verletzungsgefahr
- Erfüllung der Vorgaben für Sicherheitsprodukte (TRBA 250)
- Kaum spürbare Blutentnahme

Kostenübernahme: Bitte beachten Sie:
Diese Sicherheitslanzetten sind für den Einsatz im medizinischen Bereich (Pflege, Arztpraxis, Klinik) bestimmt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten bei Patienten nur, wenn ein psychologisches Gutachten über eine "Nadelphobie" vorliegt. Ohne dieses Gutachten müssen Versicherte die Kosten für Sicherheitslanzetten selbst tragen.